Die Musik – Text + Player

Posted by    |   Mai 14th, 2014   |   No Comments

Reinhören!

Work in progress: Sonic Health Club im Studio Nord

Studio NordDezember 2022: Wir waren fleißig in den Auftrittspausen, haben etliche neue Songs geschrieben und im März/April 22 im Studio Nord Bremen eingespielt. Das waren 6 intensive Tage, die uns sehr viel Spaß gemacht haben. Dann wurde viel gemischt und gebastelt und sehr bald haben wir endlich den Silberling in den Händen. Wir freuen uns wie Bolle und sind schon sehr gespannt, was Ihr dazu sagen werdet – im Player sind ein paar Schnipsel der fast finalen Mixe 😉 Ihr wollt die Record-Release-Party nicht verpassen? Dann folgt uns doch gern auf Facebook oder schaut hier immer mal wieder vorbei!


Über die Songs

Look right through me

You think you see – but you don't 'cause you look right through me. You think you know me – you don't 'cause you look right through me.
Wenn jemand Dir erzählen will, was das Richtige für Dich ist, und Du Dich nicht gesehen fühlst und den Eindruck hast, dass der andere einfach durch Dich hindurch sieht, dann kann einen das ganz schön wütend werden lassen. Genau diese Energie haben wir in Look right through me gesteckt.

Musik: Sven Proffe
Text: Andrea Schwanzer

Wasting time

Oftmals doch auch irgendwie sympathische Fehlinvestitionen von Zeit werden in Bars getätigt, weil nur eine von zwei Personen der Auffassung ist, ein zwischenmenschlicher Kontakt wäre dringend erstrebenswert. Diese früh zum Scheitern verurteilten Kontaktaufnahmeversuche sind oft so vorhersehbar wie unabwendbar, doch manchmal auch gleichzeitig niedlich, sodass sie nun mit Wasting time zumindest mal gewürdigt werden sollen.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer

A thousand pieces

Aus Japan stammt die Reparaturmethode Kintsugi, mit der zerbrochene Keramik geklebt und die Nahtstellen mit Gold verkleidet werden. Der so reparierte Gegenstand ist „geheilt“ somit quasi noch wertvoller als zuvor – und wird (zumindest an der selben Stelle) vermutlich nicht mehr kaputt gehen. Klappt dies auch mit dem Herzen oder der Seele? Warum eigentlich nicht.

Musik: Andrea Schwanzer/Sven Proffe
Text: Andrea Schwanzer

Keep your heart open

In diesem optimistischen Song vom Sonic Health Club feiern wir das Glück, das man selbst in der Hand hat, wenn man trotz der alltäglichen Unwägbarkeiten mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt geht. Hach… *seufz*.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer

Back where I belong

(Wieder) dort anzukommen, wo man hingehört… Dieses Gefühl von Zuhause kann an einem Ort sein oder bei einer Person, vielleicht auch in einer Lebenssituation. Und auch, wenn es für jede Person etwas anderes ist: Wenn man angekommen ist, fühlt es sich vertraut und warm an.

Musik: Sven Proffe
Text: Andrea Schwanzer

Heart to heart

Im Morgengrauen aufgewacht und auf dem Steg den Sonnenaufgang erwartet. Leises Klappern hinter mir, dann eine Tasse duftenden Kaffees in den Händen. Diesen zauberhaften Moment mit einem Fremden geteilt, unvergessen.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer

Do me good

Ein Leben auf der Überholspur, keine Party ausgelassen. Und plötzlich ist da der eine besondere Mensch, für den man bereit ist, so vieles zu ändern und endlich dort anzukommen, wonach man sich im Innersten schon lange gesehnt hat.

Musik: Frank Dziemba
Text: Hubertus Maaß

Demons

Ein Schild aus Erinnerungen, so stark, dass man sie niemals vergisst. Eine Rüstung aus kleinen Sünden, so süß, dass man keine davon bereuen möchte…
Dies und mehr bildet das Rüstzeug für den Kampf gegen Dämonen – seien es wilde Kreaturen, die im Dunkeln lauern oder solche, die im Inneren verborgen sind. Inspiriert durch das Heulen der Wölfe in der Nacht.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer

Four leaf clover

Wenn das Leben ungerecht ist und Lebenshunger, Wut und Angst aufeinander treffen, kann es sein, dass man um Helden bittet, auf Wunder hofft, an gute Hexen glauben will und vierblättrige Kleeblätter sucht. Weil das manchmal das einzige ist, was man tun kann.
The devil's just a bitch – also zeigt es ihm!

Musik: Andrea Schwanzer
Text: Andrea Schwanzer

Turn the lights back on

Sehr viele von uns einte im Verlauf der Pandemie seit 2020 die Sehnsucht, es möge endlich weitergehen, alles sollte wieder „normal“ sein. I did all my stuff, went to myself and back, got lost and found – now turn the lights back on bringt die aufkommende Ungeduld und die immer größer werdende Sehnsucht nach einer Rückkehr in den Alltag und auf die Bühnen zum Ausdruck.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer

(Walking on the) Flipside of the moon

Come on, fly with me to the stars, passing Venus and Mars. Oh, Baby it's dark up there. No-one sees the little secret we share: Walking on the Flipside of the moon….
Die Verführung zu einer kleinen Romanze auf der Rückseite des Mondes, wo uns niemand sehen kann und von wo aus wir auch nicht so schnell wieder zurückkehren möchten. Also, romantischer wird es hier nicht mehr.

Musik: Frank Dziemba
Text: Andrea Schwanzer


2014-2016


First Aid KitSecond To NoneIn der Ursprungsbesetzung hat der Sonic Health Club bereits zwei Alben auf den Markt gebracht: First Aid Kit (2014) und Second to none (2016). Von den mit Sabine Frers-Papin (Gesang), Hubertus Maaß (Gitarre), Sven Proffe (Keyboards), Philipp Neuhaus (Bass) und Frank Dziemba (Schlagzeug) aufgenommenen Stücken gehören etliche auch heute noch zum festen Live-Repertoire.

Ihr findet FIRST AID KIT in voller Länge u.a. bei: Spotify, last.fm und natürlich bei Amazon. SECOND TO NONE erhaltet Ihr u.a. bei iTunes und Amazon.